Mein Messebesuch in München

Warum tue ich mir das an

Alle Jahre wieder.

Na gut, in diesem Falle zweimal im Jahr, reisen „alle“ Stoffproduzenten, Handelsvertreter, Kurzwarenanbieter und Zubehörspezialisten nach München zur Munich fabric start um die jeweiligen Stoffe, Farben, Muster und all das für das kommende Jahr zu präsentieren. Dieses Mal für den Frühling und Sommer 2019.

Auch ich wollte bzw. konnte es mir dieses Mal nicht nehmen lassen die Reise anzutreten. Mit Stoffen bin ich generell immer sehr gut versorgt, aber wer weiß was es sonst noch so für tolle neue und alteingesessene Biostoffhersteller es gibt, welche mir bislang noch nicht aufgefallen sind. Auch brauchte ich dieses Mal unbedingt einige Kurzwaren für meine neuen Sommersachen, das sind z.B. Garne, Knöpfe, Schnallen und so weiter, welche ich unbedingt in Natura sehen muss. Ich kann mir einfach kein richtiges Bild der Sachen machen, wenn ich sie nur auf Fotos sehe.

So ging es also am 01.02 morgens gut gelaunt mit einem warmen Kaffee in der Hand los. 2,75h sind jetzt nicht sonderlich viel, die Kinder sind am Nachmittag sehr gut versorgt und weit und breit ist kein Glatteis in Sicht. Also ab durch die Mitte, wie meine Oma immer gesagt hat.

Wer mir auf Instagram folgt wird vielleicht meine Story gesehen haben. Aufgenommen bei leichtem Schnee, kombiniert mit Regen, Matsch und kaltem Wind. Bäh, das ist echt überhaupt nicht meins. Komischer Weise hatte ich das letzte Mal genau das selbe Wetter. Sollte mir das zu denken geben?

Halt, ich schweife ab.

Ich wollte noch sagen, dass die Messe auf drei Tage ausgelegt ist. Dieses Mal musste ich jedoch am letzten Tag gehen, da es mit den Kindern anders nicht machbar war. Und eins weiß ich jetzt schon, das mache ich das nächste Mal nicht mehr.

Gut vorbereitet ist halb gewonnen

Am Tag vor meinem Messebesuch habe ich mir ganz genau notiert was genau ich alles haben möchte. Wenn möglich habe ich mir bisherige Preise notiert, dazu natürlich die Längen und Breiten einiger Artikel. Ganz wichtig waren natürlich Musterstücke meiner Stoffe welche ich hier immer verwende. Wer weiß, vielleicht finde ich ja endlich mal wieder einen supertollen Jungenstoff der auch für Große toll ist oder einen Mädchenstoff der nicht so kitschig rosa mit Glitzer ist (ist einfach nicht mein Ding und das meiner kleinen Kunden scheinbar auch nicht).

Ich wusste, dass die Mehrheit meiner bisherigen Stoffhersteller auch in München sein werden. Also auch noch notiert wo genau ich sie finden kann. Bei 4 großen Hallen plus einer oberen Etage sollte man nicht unbedingt ziellos durch die Gegend streifen. Zeit ist schließlich Geld und wer fährt schon gerne im Berufsverkehr nach Hause zurück, weil er vorher eben diese verplempert hat.

Mein erster Stopp war gleich zu Beginn und somit konnte ich beim Stand von YKK gleich meinen ersten To-Do Punkt abhacken. Yes, so soll es sein.

Auf dem Weg von einem Händler meiner Liste zum Nächsten ging ich immer die vielen Gänge entlang. Was für mich absolut Gold wert war, ist die Bezeichnung der Messestände. Außen an ihnen steht nämlich nicht nur der Name, sondern auch gleich aus welchem Land sie sind. Da ich mir ja auf die Fahne geschrieben habe nur deutsche Firmen zu nehmen (und wenn möglich GOTS zertifizierte) konnte ich so schon im Vorbeigehen sehr schnell filtern.

Also ging es gleich weiter zu den Knöpfen und was soll ich sagen: GOTS zertifizierte Knöpfe aus Naturmaterialien von einem deutschen Hersteller. Na, ist das was?

Ich war begeistert (und bin es immer noch), auch von der freundlichen Beratung. Denn sind wir mal ehrlich. Ob ich der Traumkunde von allen Firmen bin wage ich mal zu bezweifeln. Ich kaufe nicht gleich 1000m Stoff oder 10.000 Knöpfe, keine Ahnung wo ich das alles unterbringen sollte.

Also, wieder ein Häkchen auf meiner Liste. So schlenderte ich also durch die Accessoires, aufgeteilt in zwei große Hallen.

Und natürlich entdeckte ich hier dann meinen ersten Zufallstreffer, die Firma Gütermann. Ich verwende die Garne ja schon seit einigen Jahren und bin damit wirklich extrem zufrieden. Am Anfang hatte ich mal günstigere Fäden aus Polen, aber was soll ich sagen, sie verschwanden genauso schnell wie sie kamen.

Gütermann hat ja nicht nur den Industriezweig welcher mich beliefert, sondern auch einen Einzelhandelsbereich bei welchem es die bekannten Garne in den Dir vielleicht bekannten Ständen und auch Stoffe in kleinen Auflagen gibt. Letzteres interessierte mich jetzt nicht so, aber die Garnständer schon.

Wusstest Du, dass Du bei mir im Studio in Calw auch Stoffe kaufen kannst welche bei mir aus der Kollektion rausgehen bzw. von welchen ich einfach sehr viel habe? Das haben schon einige ausgenutzt und ich bin am Überlegen auch Garne anzubieten. Wäre das was? Was denkst Du?

Danach war erst einmal eine Pause angesagt. Ich glaube zu dem Zeitpunkt war ich knapp 1,5 oder 2h unterwegs. Gar nicht mal viel, aber es kam mir irgendwie länger vor.

Auch wenn ich das nächste Mal am ersten oder zweiten Tag kommen möchte so hat der letzte Tag doch einen Vorteil: es kam mir angenehm leer vor. Ich erinnere mich noch, dass ich sonst lange auf einen Berater warten musste oder am Stand nicht einmal Platz hatte. Das war dieses Mal anders.

Also weiter im Programm, jetzt kommt der Teil der richtig Spaß macht. Wobei die ersten zwei Hallen auch toll waren <img draggable= Auf zu den Stoffen.

Auch hier galt wieder: ab zu meinen Händlern, aber wer weiß was ich auf dem Weg dahin so finde. Und natürlich fand ich etwas.

Wie Du vielleicht mitbekommen hast werde ich meine Stoffe nach und nach komplett auf Bio umstellen, also nicht nur Ökotex sondern GOTS. Einfach ist das nicht immer. Unifarbenen Basisstoffe habe ich ganz tolle und nach wie vor bin ich begeistert von denen die ich bei mir im Lager habe. Aber es ist nicht gerade einfach gemusterte Jerseystoffe zu finden welche zum Stil von Cooler Stoff passen. Ich verwende ja keine rosa-quietsche-glitter Muster und auch Bagger und Co wird es bei mir nicht geben. Mir wurde auch schon einmal nahe gelegt vielleicht meine eigenen Stoffe machen zu lassen. Aber wie heißt es so schön: Schuster bleib bei Deinen Leisten – und ich bin einfach keine Stoffdesignerin.

Auf jeden Fall habe ich sehr interessante Hersteller gefunden welche in den nächsten 2 Wochen ihr GOTS Zertifikat erhalten werden, also warte ich bis dahin und freue mich erst einmal auf die Musterkarte. Nun führte mich mein Weg zielstrebig zu Albstoffe wo ich mir gaaaaanz tolle Winterstoffe sicherte (jaja, ich weiß – es ist die Frühlings-Sommer Messe 2019 – ohne Worte) und ich freue mich schon darauf eine kleine limitierte Auflage von Mützen und Loops für Dich zu machen.

Auf meinem Weg weiter kam ich bei einem kleinen und erst einmal unscheinbaren Stand vorbei. Und was erblickte ich da? Super tollen Bio-Baumwollplüsch welcher wieder so schön flauschig ist wie der Graue im Sortiment. Oh ja, der passt super zu mir. Also Karte eingesteckt denn den werde ich bestellen.

Moment, schwafle ich gerade etwas viel? Versinke ich in meiner Begeisterung für Stoffe und Farben? Tja Pech gehabt, da musst Du jetzt durch. Aber gleich hast Du es geschafft, denn zu guter Letzt bin ich wie auch schon beim letzten Besuch natürlich wieder zu Lebenskleidung gegangen. Dort bekomme ich die megatollen Sweatys, meinen Bio-Jeans und die Bio-Cordstoffe her.

Ich habe hier schon seit einigen Wochen ein Cordmuster zu liegen um welches ich herum schleiche und nun habe ich zugeschlagen. In drei verschiedenen Farben wirst Du im Herbst ganz tolle Hosen daraus bekommen. Oh das wird toll.

Fazit

Damit war der Trip auch schon zu Ende, aber eine negative Sache fiel mir auf. Bereits auf meinem Weg ins Atrium sah ich einige Aussteller welche Ihre Stände einpackten bzw. abbauten. Das war noch vor 15Uhr und um 16Uhr sollte erst Schluss sein. Als ich dann um 15.45Uhr auf dem Weg zum Ausgang war gingen einige Aussteller bereits mit ihren gepackten Koffern „nach Hause“.

Hmmm, was sollte ich davon halten? Ich selber bin ja auch auf Messen und Designmärkten unterwegs und kenne das auch von anderen Ausstellern. Gerade am Ende ist es oftmals zäh, man hat bereits 2 Tage Vollzeit hinter sich und auch wenn man scheinbar „nur“ am Stand ist, etwas berät und verkauft ist es sehr anstrengend und nicht zu unterschätzen.

Dennoch finde ich, dass es eine Sache von Respekt den Besuchern gegenüber ist. Warum auch immer sie sich kurz vor Schluss noch dort aufhalten, sie haben immerhin Interesse an den Sachen. Schließlich sind sie noch da. Und deswegen finde ich kann man ruhige noch die letzten Minuten durchhalten und dann ganz „entspannt“ in den wohlverdienten Feierabend gehen. Und weiß Du was? Ich habe meine letzten Kunden immer 2-5 Minuten vor Marktschluss. Ohne Scherz, das ist bei mir auf 95% der Märkte so.

Ich schlenderte im Schneeregen also zum Auto und fuhr bei relativ schlechtem Wetter wieder nach Hause. Holte meine Kinder von meiner tollen Nachbarin ab die sich um die beider gekümmert hat und fiel dann wenig später todmüde ins Bett. Denn auch wenn ich den Großteil des Tages nur im Auto saß, so ist auch diese Anstrengung nicht zu unterschätzen.

Bravo, Du hast bis zum Ende durchgehalten. Ich danke Dir für Deine Aufmerksamkeit und Dein Interesse an meinem Tag. Was es zu lang? Einmal angefangen konnte ich nicht mehr aufhören zu schreiben und glaube mir, ich wollte noch viel mehr ins Detail gehen <img draggable=” />

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen guten Tag, einen schönen Abend, eine gute Nacht. Wann immer Du das hier liest.

Deine

Franziska

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am On Tour. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.